Hardcore (?) Rivertracing (!) am SanKuan Fluß zu den heißen Quellen von SiLing

137-1-1

Wegmarkierung im Wald: Von dort (SiLeng) sind wir hergekommen.

三光溪溯溪 und 四稜温泉. Der letzte Sonntag war schon wieder ein Abenteuersonntag! Ein Rivertrace der „Klasse 3“ (was das auch immer heißen mag) erwartete uns! Das ist angeblich so das Härteste, was einem kommerzielle Anbieter zumuten würden/dürften, alles darüber läuft dann schon unter dem Thema „Expedition“. Die heißen Quellen von SiLing (ohne den Rivertrace) haben es sogar in den Lonely Planet geschafft. Wir haben das hier natürlich wieder auf eigene Faust unternommen, schließlich sind wir die „Taipei Hikers“!!

091-1-1Übers Internet habe ich mir rechtzeitig die Fahrkarte für den 7 Uhr HSR-Zug von TaiPei nach HsinZhu besorgt (325 NT, 10 Euro, für 30min mit bis zu 250km/h) und im Convenience-Store in der Klinik ausdrucken lassen. Im Zug treffe ich mich mit Leigh, in HsinZhu erwartet uns schon Will mit dem Auto und wir fahren los in die Berge. Auf dem North-Cross-Island-Highway, dem Highway Nr. 7, der ist oft nur eine 1-spurige Straße und andauernd von Felsstürzen und Erdrutschen geplagt.

Auf dieser Straße war ich vor 13 Jahren schon mal, kaum 2 Wochen auf der Insel, unterwegs, bei meinem ersten Wandertrip auf den LaLaShan. Es war eine verdammt abenteuerliche Fahrt mit dem Linienbus, ich erinnere mich immer noch daran, bei fast jeder der überaus zahleichen Kurven über dem Abgrund geschwebt zu sein (haben?). Eine Attraktion dort ist der Ort BaLing, von dort kommt leckeres Obst,  gerade habe ich einen leckeren Berg Pflaumen und Zwetschgen von dort in der Küche – Zufallsbeute auf dem Nachhauseweg, einem fliegenden Gemüsehändler vor der Klinik abgekauft. Die Bauern kommen mit ihrer Ernte in die Stadt und verkaufen sie.

008-1Bei der Kilometermarke 61, an der Grenze der Landkreise YiLan und TaoYuan, treffen wir den Rest unserer Gruppe, sie sind mit Motorrollern gekommen: Aus Taipei, ChungLi und teilweise über LuoDong. Bei dieser Tour haben die Taipei Hikers ihrem Motto endlich mal wieder die nötige Ehre gezollt: Wir haben seit langer Zeit mal wieder eine beträchtliche Wegstrecke außerhalb eines Flusses zurückgelegt! Und entsprechend geschwitzt. Zunächst galt es, zum Fluß hinunterzuklettern, durch einen steilen Bergwald, eine ganze Stunde lang. Klettern über Felsen und Wurzeln, unterstützt von Fix-Stricken, die freundliche Zeitgenossen in der Landschaft befestigt hatten. Dann den SanKuan Xi flussabwärts. Dieser Fluß ist wirklich ein Fluß, das Wasser war meistens mindestens hüfttief und es gab ordentlich Schwimmpassagen mit starken Strömungen. Ich hatte ordentlich aufgeladen (zur Sicherheit hatte ich ein 50m Seil im Rucksack, einen Gurt und auch etwas Kletterzeug, falls wir technische Hilfe brauchen sollten, mitgebracht). Das Zeug war natürlich gleich naß und entsprechend schwer. Eine Schwimmweste hatte ich deshalb auch an, damit ich nicht gleich unterginge im tiefen Wasser. Helm, die berüchtigten Filzlatschen, griffige Handschuhe und eben eine Schwimmweste sind die Pflichtausrüstung für diesen Spaß!

035-1-1

Das Bezwingen der Strudel erfordert Teamwork!

Mittendrin hat es dann auch noch ordentlich zu regnen begonnen und in der Ferne war Donner zu hören. Das Wasser stieg jedoch glücklicherweise nicht an, das war unsere große Befürchtung, denn dann hätten wir uns quer durch den Wald nach oben durchschlagen müssen. Sturzfluten und Rivertracen vertragen sich nicht!

113-1-1

Wolfi mit voller Ausrüstung gefangen in einer Wasserwalze  – hart an der Grenze zum Ernst!

Schließlich und auch schon etwas ausgefroren – das Gebirgsbachwasser auf 800m ist etwas frisch – erreichten wir unser Ziel, die heißen Quellen von SiLeng! In etwa 15m Höhe sprudelt dort heißes Schwefelwasser aus dem Berg und ergießt sich über die Felswand, sehr zu Freude von weißen Schwefelbakterien, welche dort überaus üppig wachsen und mineralisieren, mit der Zeit bilden sich sogar kleine Sinter – wunderschön! Auf Flußhöhe hat das Wasser dann auch die gerade richtige Temperatur, um sich drin zu räkeln.

120-1-1

Absolut verdient: Ausgiebige Rast in der heißen Quelle von SiLeng!

Nach dieser Pause, die wir uns natürlich gehörig verdient hatten, war noch eine Stunde schweißtreibender Aufstieg vonnöten, bis wir bei km 58.8 die Straße erreichten. Zurück gings dann in der Dämmerung, ich erreichte TaoYuan gegen 22Uhr und wollte mir eigentlich den Bus nach LinKou suchen. Das habe ich aber nach einer Viertelstunde ergebnislosen Rumfragens (ich wurde letztendlich im Kreis geschickt) aufgegeben und dem Umweg mit dem Zug über Taipei genommen, nicht, daß ich noch in TaoYuan auf einer Parkbank hätte übernachten dürfen, patschnaß, verschwitzt und ziemlich übel nach Schwefel miefend (der Stallgeruch des Bastard Chemist from Hell eben).

Fotos von FealChan und Phil French (ich als der Lastesel der Gruppe hatte keine Lust, mich auch noch mit einer Kamera abzugeben). Habe die Fotos nachbearbeitet, um die „Effekte“ der wasserdichten Kameraumhängetüte etwas wegzuretuschieren…

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Shainas Video:

Alastairs Video ist nun auch fertig! (Mit Material einer 2. Tour mit viel mehr Wasser!)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Abenteuer, Hiking, Natur, Rund um die Insel abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s